19.08.2015 – KN – Workshop in Rahmen der Aktionstage – Die Selbstbestimmung Geflüchteter im Schatten freiwilliger humanitärer Hilfe

Datum: 19. August 2015
Ort:  Konstanz , Infotent im Cherisy-Areal (Schürmann-Horster Weg)
Uhrzeit: 16Uhr – 19 Uhr
Veranstalter: R4R – Refugees for Refugees
Referent: Rex Osa
Weitere Informationen: hier klicken (Link öffnet sich in neuem Fenster/Tab, dort findet sich auch eine Anmeldemöglichkeit)

Aus der Einladung:

„Der starke Ruf nach freiwilliger humanitärer Hilfe und deren stetige Zunahme als direkte Konsequenz öffentlicher Flüchtlingstragödien wie Lampedusa, stellt ein großes Risiko für die Selbstbestimmung von Flüchtlingen in Deutschland dar.

Natürlich ist humanitäre Hilfe durch Ehrenamtliche wünschenswert, doch nicht in diesem Ausmaß in dem der Staat eine aktive Rolle in der Koordination der verschiedenen, überall enstehenden Helferkreise übernimmt. In dem der Staat die Hilfe der Bürger instrumentalisiert und sich selbst dem Problem der Integration entzieht, werden die Flüchtlinge wieder zu Opfer paternalistischer Behandlung und der Abspeisung mit einer „verschönerten“ Isolation in den Lagern und Heimen.

Der Workshop wird zunächst die vergangene Entwicklung in der Situation der Geflüchteten nachzeichnen, um dann auf den Höhepunkt der andauernden humanitären einzugehen, welche auch hier in Deutschland eine schwierige Situation für der Flüchtlinge darstellt. Es soll diskutiert werden, wie sich die Geflüchteten praktische humanitäre Hilfe vorstellen könnten.“